Arkadi Rotenberg

English: Gazprom Headquarters in Moscow, Russi...

English: Gazprom Headquarters in Moscow, Russia Русский: Головной офис Газпрома (Photo credit: Wikipedia)

Arkadi Rotenberg
Russischer Milliardär

Zitat: „Niemand kann sagen, daß ich ihm etwas weggenommen oder ihn erniedrigt habe.“

Geboren: 15. Dezember 1951 in Leningrad.

Laufbahn: Abschluß an der staatlichen Sport-Universität als Sportpädagoge. Judo- und Sambo-Trainer. Gründer eines Kooperativs zur Vorbereitung von Sportveranstaltungen, später stieg er ins Bartergeschäft seines Bruders ein. Generaldirektor des Judo-Klubs „Jawara-Newa“. Großaktionär der Bank SMP. Besitzer der Pipeline-Gesellschaft Stroigasmontasch, die für Gazprom u.a. Nord Stream verlegt. Aktionär des Hafens Noworossisk. Laut dem Journal Forbes mit einem Vermögen von 1,1 Mrd. USD (Stand März 2011) einer der 100 reichsten Russen.

Freunde: Wladimir Putin, Bruder Boris Rotenberg, Die Milliardäre Gennadi Timtschenko und Wassili Anissimow. Weiterlesen

Auf wie viel Vermögen hat es Putin gebracht? Oppositioneller Nemzow beleuchtet seine Vermögensverhältnisse.

English: Vladimir Putin in KGB uniform Deutsch...

English: Vladimir Putin in KGB uniform Deutsch: Der junge Wladimir Putin in KGB-Uniform Français : Vladimir Poutine en uniforme du KGB (Photo credit: Wikipedia)

Wie viel ist der russische Präsident wert, woher kommt sein Geld? Der Bericht ist nur 32 Seiten stark und voller bunter Bilder. Oppositioneller Nemzow beleuchtet seine Vermögensverhältnisse. Nemzows Mutter Dina Jakowlewna Eidman war Kinderärztin, sein Vater Jefim Dawydowitsch Nemzow Funktionär der KPdSU und einige Zeit Vize-Bauminister der UdSSR. Nach der Scheidung von ihrem Ehemann zog Nemzows Mutter mit ihren Kindern nach Gorki (seit 1991 Nischni Nowgorod). Nemzow erwähnte ausdrücklich in einem Interview „jüdischen Blutes“ zu sein. (течёт еврейская кровь) Prachtvolle Villen und Sommerhäuser, teure Uhren, Flugzeuge und Hubschrauber. Das gehört alles zum Luxusleben des russischen Präsidenten Wladimir Putin, behaupten die Autoren der Broschüre, Oppositionspolitiker Boris Nemzow und Leonid Martynjuk. Ihr Dossier trägt den Titel: „Das Leben eines Galeeren-Sklaven: Paläste, Yachten, Autos, Flugzeuge und anderes Zubehör.“

Ein kleiner Seitenhieb, denn vor vier Jahren hat Putin gesagt:

„Acht Jahre lang schuftete ich wie ein Galeeren-Sklave und gab alle meine Kräfte. Ich bin mit den Ergebnissen meiner Arbeit zufrieden.“

Die Autoren des Berichts sehen das anders. Putin klammere sich an die Macht, auch weil er sich an Reichtum und Luxus gewöhnt habe und darauf nicht verzichten wolle, schreiben sie in der Einleitung. Sein Einkommen beträgt offiziell etwa 100.000 Euro. Putins Pressesprecher Dmitri Peskow wies bereits vor der Präsentation des Berichts alle Vorwürfe zurück. Putin benutze nur Staatseigentum, er sei sogar verpflichtet, bestimmte Objekte zu nutzen, sagte Peskow der Zeitung „Kommersant„.

Boris Nemzow hat schon in ähnlichen Berichten die Vetternwirtschaft Putins angeklagt: „Putin. Bilanz“ oder „Putin. Korruption“. Seine neue Publikation ist eher populistisch gestaltet. Eine Grafik weist die seit 1999 sinkende Anzahl von Schulen und Krankenhäusern in Rußland aus, während die gegenüber liegende Seite ein Foto der prachtvollen Präsidialresidenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau mit Schwimmbad, Pferdestall und Hubschrauberlandungsplatz ziert. Insgesamt stehen Putin 20 Paläste, Villen und Residenzen zur Verfügung, neun davon sind unmittelbar während seiner Regierungszeit entstanden, schreiben die Autoren. Der Präsident benutze eine Flotte von 43 Flugzeugen und 15 Hubschraubern, die insgesamt eine Milliarde US-Dollar kosten. Die private Uhrsammlung von Putin schätzt Nemzow auf etwa 550.000 Euro – normalerweise müsse er dafür sechs Jahre arbeiten.

Die Autoren berufen sich auf Medienberichte. Von den 20 aufgezählten Palästen und Villen befinden sich 14 tatsächlich im Staatseigentum und dienen offiziell als Residenzen des Präsidenten oder des Premiers. Die sechs übrigen Häuser stehen nicht in Verbindung zum Präsidenten, die Präsidialverwaltung hatte das auch mehrfach bestritten. Weiterlesen

Das Narrenschiff PETER FRÜHWALD volle Fahrt voraus – „Ahoi“ – die Deppen der Staatlichen Selbstverwaltungen fahren volle Kanne gegen die Stahlwand

Das Narrenschiff PETER FRÜHWALD volle Fahrt voraus – „Ahoi“ – die Deppen der Staatlichen Selbstverwaltungen fahren volle Kanne gegen die Stahlwand.

viaDas Narrenschiff PETER FRÜHWALD volle Fahrt voraus – "Ahoi" – die Deppen der Staatlichen Selbstverwaltungen fahren volle Kanne gegen die Stahlwand.

Frauen in der Neonazi-Szene – Heimchen und der Hitlergruß

Yellow badge Star of David called "Judens...

Yellow badge Star of David called „Judenstern“. Part of the exhibition in the Jewish Museum Westphalia, Dorsten, Germany. The wording is the German word for Jew (Jude), written in mock-Hebrew script. (Photo credit: Wikipedia)

Die Journalistin Andrea Röpke kennt die rechte Szene wie kaum eine andere.

Im Interview spricht sie über Frauen in der Neonazi-Szene und gefährliche Recherchen im rechten Milieu.

Andrea Röpke zählt zu den besten Kennern der rechten Szene in Deutschland. Bei ihren Recherchen wurde sie bereits mehrfach angegriffen. Die Gefahr nimmt Röpke aus Idealismus in Kauf:

„Ich möchte die Gesellschaft mitgestalten, möchte sie menschenfreundlicher machen“, sagt die Journalistin.

Frau Röpke, Sie beobachten seit vielen Jahren die Neonazi-Szene und haben mit Andreas Speit das Buch „Mädelsache!“ über Frauen in der Neonazi-Szene veröffentlicht. Woher kam dieser Fokus?

Wir haben festgestellt, daß Frauen als überzeugte rassistische, fanatische Gesinnungstäterinnen viel zu wenig wahrgenommen werden. Dabei sind viele in der rechten Szene sehr engagiert, treiben die menschenverachtende Ideologie aktiv voran und beteiligen sich an Aktionen, Kampagnen und Straftaten. Die 1994 verbotene, militante Wiking-Jugend bestand zu 40 Prozent aus Mädchen und Frauen.

Die Bild-Zeitung hat die verhaftete Beate Zschäpe als „Nazi-Braut“ bezeichnet. Verharmlosen Medien die Frauen in der rechten Szene?

Rot wie Blut: Immerhin tadellos manikürte Teilnehmerin einer NPD-Demonstration im Mai.  Foto: dpa/Carsten Rehder

Rot wie Blut: Immerhin tadellos manikürte Teilnehmerin einer NPD-Demonstration im Mai. Foto: dpa/Carsten Rehder

Die Journalistin und Autorin Andrea Röpke

Die Journalistin und Autorin Andrea Röpke – Andrea Röpke ist Diplom-Politologin und freie Journalistin mit dem Themenschwerpunkt Rechtsextremismus. Sie recherchiert seit Beginn der 90er-Jahre in der rechtsextremen Szene.
Ihre Insider-Reportagen, etwa über die Heimattreue Deutsche Jugend oder über Freie Kameradschaften, wurden in TV-Magazinen wie „Spiegel-TV“ oder „Panorama“ (NDR) gesendet, in Zeitungen und Magazinen abgedruckt und auch von der Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlicht.

Es gab nach 1945 immer überzeugte Neonazistinnen, ebenso wie im Dritten Reich, das von Frauen aktiv mit unterstützt wurde.

Weiterlesen

Kameradschaft Hamm

English: Aachen Cathedral. One of several grou...

English: Aachen Cathedral. One of several groups of statues at the facade of the southern side chapel. Deutsch: Aachener Dom. Eine von mehreren Statuengruppen an der Fassade der südlichen Seitenkapelle. (Photo credit: Wikipedia)

„Kameradschaft Hamm“: Die Kameradschaft wirbt in Hamm mit Flugblatt-Aktionen und Informationsständen, organisiert dort auch Demonstrationen und hat Beziehungen zur NPD.

„Nationaler Widerstand Dortmund“: Die Neonazi-Gruppierung wird den Autonomen Nationalisten zugerechnet, die als äußert gewaltbereit gelten. Rund 50 Mitglieder – etwa zwischen 15 und 25 Jahre alt – bilden den harten Kern. Ihr Aussehen wirkt modern. Propaganda-Slogans werden auch auf Englisch gesprüht oder plakatiert, was vor Jahren in der Szene noch verpönt war. Weiterlesen

Kameradschaft Aachener Land

Wahlkampf 2009

Wahlkampf 2009 (Photo credit: dirk@vorderstrasse.de)

„Kameradschaft Aachener Land“: Dieser Gruppierung werden rund 50 aktive Mitglieder zugerechnet. Die bislang sehr umtriebige rechtsextreme Gruppe, deren Kontakte bis ins Ausland reichen sollen, war vor zehn Jahren aus dem Umfeld des NPD-Kreisverbandes Aachen gegründet worden. Die Mitglieder helfen der NPD im Wahlkampf.

„Kameradschaft Hamm“: Die Kameradschaft wirbt in Hamm mit Flugblatt-Aktionen und Informationsständen, organisiert dort auch Demonstrationen und hat Beziehungen zur NPD. Weiterlesen

Nationaler Widerstand Dortmund

Denkmal für den Opfern der Hungersnot in Jahre...

Denkmal für den Opfern der Hungersnot in Jahren 1932-1933 (Photo credit: Deutscher Friedensstifter)

„Nationaler Widerstand Dortmund“: Die Neonazi-Gruppierung wird den Autonomen Nationalisten zugerechnet, die als äußert gewaltbereit gelten. Rund 50 Mitglieder – etwa zwischen 15 und 25 Jahre alt – bilden den harten Kern. Ihr Aussehen wirkt modern. Propaganda-Slogans werden auch auf Englisch gesprüht oder plakatiert, was vor Jahren in der Szene noch verpönt war. Weiterlesen