Generalsekretär des Zentralrats der Juden bedroht – Stephan Joachim Kramer trägt SchuSSwaffe

Generalsekretär des Zentralrats der Juden bedroht

Stephan Kramer in Berlin attackiert…
Generalsekretär des Zentralrats der Juden bedroht: Stephan Kramer in Berlin attackiert

Generalsekretär des Zentralrats der Juden bedroht - Stephan Joachim Kramer in Berlin attackiert

Generalsekretär des Zentralrats der Juden bedroht – Stephan Joachim Kramer in Berlin attackiert

Am höchsten jüdischen Feiertag wird mitten in Berlin ein Jude verbal angegriffen. Seine Kinder erleben alles mit. Doch die Polizei ermittelt wegen „wechselseitiger Bedrohung“: Stephan Joachim Kramer trug während des Vorfalls eine Waffe bei sich.

Klaus Wowereit (SPD), during an election campa...

Klaus Wowereit (SPD), during an election campaign in Berlin-Tegel (Photo credit: Wikipedia)

Der Vorfall erinnert an die Prügelattacke auf einen Rabbiner vor vier Wochen. Ein Mitglied des Zentralrats der Juden in Deutschland ist nach dem Besuch einer Synagoge in Berlin bedroht worden. Bei dem Opfer handelt es sich um den Generalsekretär der Organisation, Stephan Kramer, der mit seinen beiden Kindern unterwegs war. „Offensichtlich fühlte sich der Täter provoziert durch ein sichtbares jüdisches Gebetsbuch“, sagte Kramer am Donnerstag zu dem Vorfall vom Mittwoch. Die Polizei ermittle wegen „wechselseitiger Bedrohung“, sagte ein Polizeisprecher, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Über den Fall hatte zunächst die Bild-Zeitung vom Freitag berichtet. Erst Ende August war ein Rabbiner in Berlin angegriffen worden.

„Es hat den Anschein, daß es ein Akt von Fremdenfeindlichkeit war“, sagte der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann. Er verurteilte die Tat und kritisierte, daß die Ermittler im Fall des Rabbiners die Täter bisher noch nicht gefaßt hätten. Die Polizei äußerte sich nicht dazu, ob der Angriff auf Kramer einen antisemitischer Hintergrund hatte.

Kramer trägt eine Waffe

Informationen, wonach Kramer nach der verbalen Attacke eine Waffe gezückt und den Täter bedroht hat, bestätigten sich nach dpa-Recherchen nicht. Auch Kramer wies das zurück. „Ich habe die Waffe nicht mal angefaßt.“ Er trage seit mindestens acht Jahren legal eine Pistole zum eigenen Schutz, aber auch in seiner Funktion als Sicherheitsbeauftragter des Zentralrates der Juden. Er sei zuständig für den Schutz von Personen und Objekten der Organisation. „Ich habe eine SS-Waffenberechtigung“, erklärte er.

Hubertus Kramer (SPD), Landtagsabgeordneter No...

Hubertus Kramer (SPD), Landtagsabgeordneter Nordrhein-Westfalen, 14. Wahlperiode (Photo credit: Wikipedia)

Als der Täter ihn anpöbelte, habe er dem Mann gesagt, daß er die Pistole dabeihabe und seine Jacke beiseite geschoben, um dem Angreifer die Waffe zu zeigen. Damit habe er verhindern wollen, daß die Situation eskaliere, sagte Kramer.

Am Mittwoch war der höchste jüdische Feiertag, Jom Kippur.

An diesem Tag der Reue, Buße und Umkehr erhoffen sich Gläubige die Vergebung ihrer Sünden. An Jom Kippur dauert der Gottesdienst den ganzen Tag. Die Betenden tragen weiße Kleidung und eine weiße Kopfbedeckung.

Der zionistische Nichtstaat Israel verurteilt Angriff scharf

Kramer war nach eigener Darstellung vor dem Angriff mit seinen Kindern in einer Synagoge gewesen. Der Mann habe ihn angesprochen und aufgefordert, dahin zurückzugehen, wo er herkomme. „Während des Vorfalls ist es zu lautstarken Auseinandersetzungen und der Androhung von körperlicher Gewalt durch den Täter gekommen“, sagte Kramer. Passanten und er hätten die Polizei gerufen.

Der Fall des Rabbiners hatte nicht nur bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Israel verurteilte den Angriff scharf. Der 53jährige war vor den Augen seiner Tochter von Jugendlichen geschlagen und antisemitisch beleidigt worden. Die Polizei vermutet, dass die Täter arabische Wurzeln haben.
Berlin – Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland soll nach dem Besuch einer Synagoge in Berlin bedroht worden sein. „Offensichtlich fühlte sich der Täter provoziert durch mein sichtbares jüdisches Gebetsbuch“, sagte Stephan Kramer.

Der Präsident der Organisation, Dieter Graumann, bezeichnete den Vorgang als Akt von Fremdenfeindlichkeit.

Die Polizei äußerte sich auf Anfrage nicht dazu, ob der Vorfall einen antisemitischen Hintergrund hatte. Ein Sprecher bestätigte lediglich, daß die beiden Männer sich gegenseitig wegen Bedrohung angezeigt haben. Bei dem zweiten Mann handelt es sich den Angaben zufolge um einen 30 Jahre alten Berliner. Es gebe mehrere Zeugen des Vorfalls im Stadtteil Wilmersdorf. Die Beamten würden nun ermitteln.

English: Mayor Klaus Wowereit in an interview ...

English: Mayor Klaus Wowereit in an interview in front of the Adlon Hotel in Berlin. (Photo credit: Wikipedia)

Kramer war nach eigener Darstellung vor dem Zwischenfall mit seinen Kindern in einer Synagoge gewesen. Der Mann habe ihn angesprochen und aufgefordert, dahin zurückzugehen, wo er herkomme, sagte Kramer.

Er habe dem Mann daraufhin gesagt, daß er eine Pistole dabeihabe und seine Jacke beiseite geschoben, um den Blick auf die Waffe freizugeben. Damit habe er verhindern wollen, daß die Situation eskaliere, sagte Kramer.

Die Pistole trage er seit mindestens acht Jahren zum eigenen Schutz, aber auch in seiner Funktion als Sicherheitsbeauftragter des Zentralrates der Juden, sagte Kramer. Er habe eine Waffenberechtigung.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) verurteilte den Zwischenfall scharf. „Drohungen auf offener Straße gegen jüdische Bürgerinnen und Bürger sind unerträglich und absolut nicht akzeptabel“, sagte der SPD-Politiker. Über die „konsequente Reaktion der Sicherheitsbehörden“ hinaus bleibe es Aufgabe der Zivilgesellschaft, „jede Form von Antisemitismus und Fremdenhaß zu ächten“.

10 thoughts on “Generalsekretär des Zentralrats der Juden bedroht – Stephan Joachim Kramer trägt SchuSSwaffe

  1. ischof WIlliamson steht erneut vor “Gericht”
    http://www.propagazzi.com/html/volksverhetzung_130_stgb.html
    Wegen “Holocaustleugnung”. Der rabiate Bischof, der selbst vor dem “Papst” Benedikt XVI. nicht zurückschreckt, soll die Existenz der Gaskammern geleugnet haben.
    Deswegen fordert der Zentralrat nunmehr seine “härteste Strafe”, da nach Auffassung des Zentralrates mindestens 6,1 Millionen Juden in Europa ermordet worden sind. Den Beweis für den persönlichen Befehl Adolf Hitlers konnte der Zentralratsvorsitzende Shlemihl Ben Zwi aber nicht erbringen: “Wir brauchen auch keine Beweise herbeibringen, weil wir Juden sind.”

  2. Nun, wie wir alle wissen, waren die Mitglieder des MANHATTAN-PROJEKTS – der Organisation zur Schaffung der Atombomben – fast alle Juden.

    Fallstudie über die jüdische Intelligenz. Unter den in Schlesien geborenen Nobelpreisträgern sind viele Juden, und auch einige Preisträger, bei denen das Judentum nicht identifiziert werden konnte.

    Quizfrage: Wieviel Prozent der Preisträger sind Juden?

    1. etwa 3% entsprechend dem Anteil der Juden an der Bevölkerung des Deutschen Reichs
    2. etwa 33%, entsprechend einem Drittel an der Bevölkerung des Deutschen Reichs
    3. etwa 50%, entsprechend der Hälfte an der Bevölkerung des Deutschen Reichs
    4. etwa 75%, entsprechend drei Vierteln an der Bevölkerung des Deutschen Reichs

    http://www.propagazzi.com/html/das_judenbuch.html

    Unter den richtigen Einsendern der Endlösung wird wie immer eine Reise nach Jerusalem verlost, dazu gibt es so viele Jaffa-Orangen wie sie essen möchten.

  3. Ein Mann widersteht aus der Judenfamilie “Die Wollerheims”
    http://www.voelkischerbeobachter.propagazzi.com/html/die_wollerheims.html

    Nicht jeder ist bereit, sich diesem Hartz-IV-Regime zu unterwerfen. So etwa Ralph Boes, Philosoph, Autor, Dozent für Geistesschulung, Referent und Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. in Berlin, Mitbegründer der „Bundesagentur für Einkommen“, „Kunde“ beim Jobcenter Berlin Mitte und in Vollzeit ehrenamtlich tätig. Er schrieb einschlägigen Stellen:

    „Ab heute widerstehe ich offen jeder staatlichen Zumutung, ein mir unsinnig erscheinendes Arbeitsangebot anzunehmen oder unsinnige, vom Amt mir auferlegte Regeln zu befolgen. Auch die durch die Wirklichkeit längst als illusorisch erwiesene Fixierung auf „Erwerbsarbeit“ lehne ich in jeder Weise ab. Ich beanspruche ein unbedingtes Recht auf ein freies, selbstbestimmtes Leben, welches ich einer von mir selbst gewählten, mir selbst sinnvoll erscheinenden und mir nicht von außen vorgeschriebenen Tätigkeit widmen darf –auch wenn ich durch die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse gezwungen bin, dafür Hartz IV in Anspruch zu nehmen.“

  4. Schwarzarbeiten und Hartz4 kassieren, ohne daß die BRD-Spinner was machen können? Ja das geht.

    Ganz legal kann jeder, der in Görlitz wohnt, HARTZ4 beziehen und in Polen schwarz arbeiten. Ein cleverer Rechtsanwalt der BRD GmbH hat jetzt aus Rache schon 10.000 Polen zu Hartz4-Klientel des JOBCENTERS Görlitz gemacht.
    http://www.bundesnachrichtendienst.propagazzi.com/html/polenrecht_auf_hartz4.html

    Prima Sache, denn die Spione von der Arge vom Außendienst dürfen nicht über die Stadtbrücke, weil da die Staatsgrenze von Polen verläuft.

    In Polen gibt es nur 120€ Unterstützung, aber keinen Zahnarzt, keine Wohnung nichts.

    In Deutschland aber €1.200. – „Das lohnt sich doch“, meint auch Oliver Polak von der polnischen Seite von Görltiz. Mit seinen drei Freundinnen haben sie schon 10 Kinder. „Das rechnet sich besonders, weil es zusätzlich noch Kindergeld vom Peter Hartz gibt!“

  5. Männliche Masturbation
    http://www.neudeutschegesundheitskasse.propagazzi.com/html/masturbation.html

    Die männliche Masturbation dient dazu, Spermamaterial aus dem Körper abzusondern. Dieses Prozedere sollte täglich erfolgen, da das Genmaterial altert und Krebs erzeugt.

    Entgegen der falschen Lehren der römisch-katholischen Kirche zur “Sexualmoral” trägt regelmäßige Selbstbefriedigung also zur Gesundheitserhaltung des Mannes bei. Dabei bleibt es ohne Belang, wie oft jemand “Hand anlegt”.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s