Gauck fordert vor dem Verband deutscher Lehrer mehr Toleranz für Analverkehr

Toleranz, auch für KFC? oO

Toleranz, auch für KFC? oO (Photo credit: FloShow)

Gauck fordert vor dem Verband deutscher Lehrer mehr Toleranz für Analverkehr:  So sollten die Lehrkräfte an den Schulen der Bundesrepublik Deutschland täglich eine Unterrichtsstunde damit ausgestalten, daß allen Schülern die Gelegenheit gegeben wird, unter Anleitung den Analverkehr ausüben zu können.

Gauck verspricht sich dadurch den Abbau von Vorurteilen gegenüber Schwulen und Lesben, und auch voll befriedigende „Resultate“ im Schulalltag. Die Firma Dildoking hat sich bereiterklärt, als Sponsor für Schulklassen einzuspringen und wird jedem Schüler ein „Starterpaket“ zukommen lassen. Weiterlesen

IM LARVE EXKLUSIV: Gauck – einfach nur schwul? „Ich fickte den Taxiffahrer, als ich per Handyanruf Präservatitv wurde!“

Portrait of Václav Havel, a Czech playwright, ...

Portrait of Václav Havel, a Czech playwright, writer and politician. (Photo credit: Wikipedia)

Gauck – einfach nur schwul? „Ich fickte den Taxiffahrer, als ich per Handyanruf Präservatitv wurde!“

Gauck – einfach nur schwul? „Ich fickte den Taxiffahrer, als ich per Handyanruf Präservatitv wurde!“

Gauck – einfach nur schwul? „Ich fickte den Taxiffahrer, als ich per Handyanruf Präservatitv wurde!“

Gauck – einfach nur schwul? „Ich fickte den Taxiffahrer, als ich per Handyanruf Präservatitv wurde!“ Weiterlesen

Busfahrer verliert Führerschein, weil er sich für DDR-Bürger hält

Information: 25 Jahre DDR: Motive aus dem gese...

25 Jahre DDR

Busfahrer verliert Führerschein, weil er sich für DDR-Bürger hält.

via Richard Wilhelm von Neutitschein Busfahrer verliert Führerschein, weil er sich für DDR-Bürger hält. Weiterlesen

Erich Honecker und Egon Krenz mahnen zur Deutschen Reichs-Einheit 2012

National Defence Council chairman Erich Honecker

Richard Wilhelm von Neutitschein

Erich Honecker mahnt zur Deutschen Reichs-Einheit 2012.

via Richard Wilhelm von Neutitschein

Der Staatsratsvorsitzende der DDR a.D. Erich Honecker, Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes am Goldenen Bande, ruft zur Geschlossenheit der Deutschen Nation auf und verteidigt den Sozialismus als Errungenschaft des „nationalen Sozialismus“.

Begleitet wird der rüstige Senior von Egon Krenz, ebenfalls Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes am Goldenen Bande. Egon Krenz vertritt die Auffassung, daß „die Zeit gekommen ist für die nationale Erhebung, für das Zuammenschreiten der Soldaten“.

Egon Krenz in seiner feurigen Rede in Darß: „Ich sehe immer die Polakken über die Oder und Neiße hüpfen. Nix im Sack, zurück platzt der Sack aus den Nähten.  Diese Klaubanden gehen mir mächtig auf den Sack.“ Weiterlesen

Franz Josef Hölz über Angela Merkel und das verheimlichte NSDAP-Parteibuch

Bundesarchiv Bild 183-1989-1208-421, Markus Wolf

Der Jude Markus Wolf achtete im Ministerium für Staatssicherheit darauf, daß die Juden voll in die Deutsche Demokratische Republik integriert wurden und sich nicht dem Lasterleben und dem Schacher vollends hingaben.

Schauen wir uns die seltsame Karriere der Frau, die in eine Judennamenfamilie „hineingeboren“ wurde, eher als Kuckuckskind, doch einmal genauer an:

Wie hängt das alles mit dem NSDAP-Parteibuch, dem Führer und Reichskanzler des Deutschen Volkes Adolf Hitler und dem Holocaust sowie dem Konzentrationslager Ausschwitz zusammen?

Kann Merkel da noch unbefangen Lagerbesuche abstatten?

Während der Wende in der DDR im Herbst 1989 zeichnete sich ab, dass sich im Osten Deutschlands neue, demokratische Parteistrukturen herausbilden würden. Die Macht der SED über den Staat bröckelte, am 4. November 1989 fand die Alexanderplatz-Demonstration „gegen Gewalt und für verfassungsmäßige Rechte, Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit“ statt. Etwa einen Monat später begann Merkel beim neu gegründeten Demokratischen Aufbruch (DA) zu arbeiten, zunächst im Dezember 1989 unentgeltlich als provisorische Systemadministratorin, ab Februar 1990 dann hauptberuflich als Sachbearbeiterin in der persönlichen Arbeitsumgebung des Vorsitzenden Wolfgang Schnur in der Ost-Berliner Geschäftsstelle. Später folgten der Entwurf von Flugblättern, die Ernennung zur Pressesprecherin durch ihren Entdecker Schnur und die Mitgliedschaft im Vorstand des DA.

Das Ansehen des DA wurde dadurch erheblich geschädigt, dass wenige Tage vor der Wahl Schnurs seine von 1965 bis 1989 andauernde Tätigkeit für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) bekannt wurde. Merkel leitete die Pressekonferenz, auf der der DA-Vorstand seine Betroffenheit über diese Tätigkeit äußerte. 

Die erste freie Volkskammerwahl am 18. März 1990 endete für Merkels Demokratischen Aufbruch (DA) mit einem 0,9-Prozent-Desaster. Weiterlesen