Reichspräsident Dr. Ebel eröffnet feierlich neues Blog DIE BREMER STADTMASTURBANTEN

German presidential election, 1932

German presidential election, 1932 (Photo credit: Wikipedia)

Reichspräsident Dr. Ebel eröffnet feierlich neues Blog DIE BREMER STADTMASTURBANTEN

Reichspräsident Dr. Ebel eröffnet feierlich neues Blog DIE BREMER STADTMASTURBANTEN

Reichspräsident Dr. Ebel eröffnet feierlich neues Blog DIE BREMER STADTMASTURBANTEN

Reichspräsident Dr. Ebel eröffnet feierlich neues Blog DIE BREMER STADTMASTURBANTEN

Reichspräsident Dr. Ebel eröffnet feierlich neues Blog DIE BREMER STADTMASTURBANTEN

Reichspräsident Dr. Ebel eröffnet feierlich neues Blog DIE BREMER STADTMASTURBANTEN

Reichspräsident Dr. Ebel eröffnet feierlich neues Blog DIE BREMER STADTMASTURBANTEN Weiterlesen

Zur aktuellen Situation Exklusivbericht von Richard Wilhelm von Neutitschein… Eilmeldung 2. März Schicksalstag +++ 2. Mossad-Attentat auf Peter Frühwald auf dem Weg zum Internationalen Gerichtshof angeschossen von Polizisten der BRD GmbH!!!

Reuven Shiloah on his way to Rhodes for armist...

Peter Frühwald im Gerangel mit Mossad-Spezalkräften in Emmerich - Peter Frühwald von der StaSeVe zum zweiten Mal angeschossen. Jetzt wurde das Komplott der Exilregierung Deutsches Reich aufgedeckt und die Zusammenarbeit mit dem Mossad

UPDATE – AUFGEFRISCHT – Die aktuelle Lage in Emmerich spitzt sich immer weiter zu.

SENSATION: Richard Wilhelm von Neutitschein berichtet für die Reichsbürger exklusiv vor Ort mit Sonderfotografen-Rechten durch die Alliieren

Eilmeldung 2. März Schicksalstag +++ 2. Mossad-Attentat auf Peter Frühwald auf dem Weg zum Internationalen Gerichtshof angeschossen von Polizisten der BRD GmbH!!!.

Richard Wilhelm

Spezialreporter Richard Wilhelm von Neutitschein mit einem neuen und exklusiven Geheimreport für Reichsbürger

via Richard Wilhelm von Neutitschein – Komplott aufgedeckt von der Exilregierung Deutsches Reich – Geheime Kooperation des Höllenfürsten von Rombkerhall im Schweinestall als Gojim mit dem Chaims vom Mossad. Weiterlesen

Dr. Joachim Wenzel (Richter) neuer Reichsjustizminister der Exilregierung Fürst Norbert Schittke vom Schweinestall Rombkerhall – Exkluxsivbericht von Richard Wilhelm von Neutitschein mit „reichstreuen Grüßen“

Richard Wilhelm

Richard Wilhelm von Neutitschein kämpft gegen Perverse Schlampen (Schicksen auf dem Berliner Judenstrich)

Dr. Joachim Wenzel (Richter) neuer Reichsjustizminister der Exilregierung Fürst Norbert Schittke vom Schweinestall Rombkerhall – Exkluxsivbericht von Richard Wilhelm von Neutitschein mit „reichstreuen Grüßen“.

Auf dem letzten Geheimtreffen der Exilregierung, die von den Alliierten unter Vorbehaltsrechten genehmigt worden war, wurde im Schweinestall vom Rombkerhall beschlossen, daß der bisherige Rittmeister von Tina Wendt nicht mehr die Dame der Vrils und Hanebus besteigt, sondern nunmehr den Richterhammer schwingt.

Dr. Wenzel erklärte zu seinen Ambitionen: „Ich möchte die Homosexualität aus § 175 StGB gerne reformieren, da ich bekennender und praktizierender Schwuler bin“, danach zeigte er, was ein wirklicher Hobel alles so hobeln kann. Die Regierungsmannschaft zeigte sich überrascht und erstaunt. Schittke begeistert: „Ein Negerpimmel ist nichts dagegen!“

Kurt Hiller: § 175: Die Schmach des Jahrhunder...

§ 175 und Dr. Wenzel von der Exilregierung Deutsches Reich

via Richard Wilhelm von Neutitschein Dr. Joachim Wenzel (Richter) neuer Reichsjustizminister der Exilregierung Fürst Norbert Schittke vom Schweinestall Rombkerhall – Exkluxsivbericht von Richard Wilhelm von Neutitschein mit „reichstreuen Grüßen“.

Auf dem letzten Geheimtreffen der Exilregierung, die von den Alliierten unter Vorbehaltsrechten genehmigt worden war, wurde im Schweinestall vom Rombkerhall beschlossen, daß der bisherige Rittmeister von Tina Wendt nicht mehr die Dame der Vrils und Hanebus besteigt, sondern nunmehr den Richterhammer schwingt.

Dr. Wenzel erklärte zu seinen Ambitionen: „Ich möchte die Homosexualität aus § 175 StGB gerne reformieren, da ich bekennender und praktizierender Schwuler bin“, danach zeigte er, was ein wirklicher Hobel alles so hobeln kann. Die Regierungsmannschaft zeigte sich überrascht und erstaunt. Schittke begeistert: „Ein Negerpimmel ist nichts dagegen!“

Auf dem letzten Geheimtreffen der Exilregierung, die von den Alliierten unter Vorbehaltsrechten genehmigt worden war, wurde im Schweinestall vom Rombkerhall beschlossen, daß der bisherige Rittmeister von Tina Wendt nicht mehr die Dame der Vrils und Hanebus besteigt, sondern nunmehr den Richterhammer schwingt.

Dr. Wenzel erklärte zu seinen Ambitionen: „Ich möchte die Homosexualität aus § 175 StGB gerne reformieren, da ich bekennender und praktizierender Schwuler bin“, danach zeigte er, was ein wirklicher Hobel alles so hobeln kann. Die Regierungsmannschaft zeigte sich überrascht und erstaunt. Schittke begeistert: „Ein Negerpimmel ist nichts dagegen!“

Weiterlesen

„Gesetze der Bundesrepublik gelten für mich nicht“ 68-jähriger Rolf Bühmann aus Edemissen ist häufig vor Gericht – zuletzt wegen seines „Reichsführerscheins“

Reichsadler (1935-1945) of Nazi Germany

Der Reichsadler des Deutschen Reiches in seiner staatsrechtlich korrekten Form, die von keinem Gericht beanstandet werden kann gegenüber DEUTSCHEN und REICHSBÜRGERN / REICHSDEUTSCHEN!

„Gesetze der Bundesrepublik gelten für mich nicht“

68jähriger Rolf Bühmann aus Edemissen ist häufig vor Gericht – zuletzt wegen seines „Reichsführerscheins“. Bühmann gehört zu den sogenannten Reichsdeppen, wie auf deren Forum „Das einzig echte Reichsdeppenforum – Das  Original“ nachzulesen ist und wo sie ihre neuesten Nachrichten austauschen. So etwa über das neue Baby vom Schwarzsonnenreich der Tina Wendt. Offensichtlich ist der rechtsextreme Rechtsanwalt Torsten Ramm der Vater, wie der Name Ramm schon andeutet. Zwar will sich auch Stefan G. Weinmann, Weinmeister aus Rammstein, um die Vaterschaft bewerben. Im weltweiten Netz hatte er bekanntgemacht, daß er an der Hasenkrankheit in Bezug auf Tina Wendt leide. In Frage kommt aber auch der Reichsjustizminister der Exilregierung, Reichskanzler und Fürst Norbert Schittke von Rombkerhall, der einen fürstlichen Schweinestall zu seiner Reichsresidenz in Hildesheim umbauen ließ. Die Futtertröge sind allerdings „für die Juden in Deutschland“ gedacht, erläutert der Exilregent des Deutschen Reiches im Deutschen Reich der Gegenwart, berichtet Esowatch in seiner neuesten Ausgabe. Auch der Hodendino berichtet darüber in der Wochenschau im Hodenkino.

Wie ein Getriebener durchwühlt Rolf Bühmann die Aktenstapel in einem Zimmer seines Gehöfts nach seiner Ernennungsurkunde zum „Ministerialdirektor im Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft“. Doch halt. Bevor er die Urkunde vorzeigt, holt er einen schwarzen Stift, übermalt akribisch das Hakenkreuz im Reichsadler.

Deutsch: Karte der administrativen Gliederung ...

Die reichsdeutsche Verwaltung des Deutschen Reichs unter dem Führer und Reichskanzler des Deutschen Volkes, Adolf Hitler, aus Braunau am Inn...

Preußische Gründlichkeit? Naja. Zumindest ohne die Inbrunst, mit der Bühmann ansonsten für das Deutsche Reich einsteht. Nur unwillig unterwirft sich der 68 Jahre alte Agraringenieur aus der Gemeinde Edemissen, Kreis Peine, in diesem Punkt den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland: Das Hakenkreuz ist seit Ende des Nationalsozialismus ein verfassungsfeindliches Symbol und als solches verboten.

Unkommentiert lässt Bühmann das jedoch nicht: „Das Hoheitszeichen des Reiches enthält das Hakenkreuz, das leider auch die NSDAP später verwendet hat. Wir sind aber Preußen, mit Nazis haben wir nichts am Hut.“ Und mit einer gewissen empathischen Genugtuung fügt er an: „Eigentlich darf man Hoheitszeichen nicht verfälschen. Ich habe aber mit den Behörden der Bundesrepublik abgemacht, dass ich dafür nicht angezeigt werde.“ Weiterlesen

Theophrast Aureol Philipp Paraphrastus vom Bärental zum Greifenklau über einen „vorteilhaften XXX-Kanal“ über Satellit

Meine Sonntagskolumne für Nachdenker

Von Theophrast Aureol Philipp Paraphrastus vom Bärental zum Greifenklau

Karin and Angela

Theophrast Aureol Philipp Paraphrastus vom Bärental zum Greifenklau: "Mein Motto war immer Nimm Zwei. Schließlich ist mein Bett groß genug für den Kampf gegen Langeweiler..."

Wir alle kennen das Phänomen, daß plötzlich alte Kollegen bei uns anrufen und sich neugierig erkundigen, ob es uns gut geht, und leiten dann geschickt zu über, daß es Zeit wird, mal ein gepflegtes Bierchen miteinander zu trinken und sich über „alte Zeiten“ auszutauschen.

Ich unterbrach meine erhellende Lektüre von „Mein Kampf„, das Standardwerk über die nationalsozialistische Bewegung, welches Unser geliebter Führer und Reichskanzler Adolf Hitler in schwerer Festungshaft verfaßte in mühevoller Kleinarbeit. Ohne Pfusch, wie ihn dieser Tage Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg zelebrierte und zunächst vehement bestritten hatte.

Da der Anrufer Konrad vorgab, auch mit einer gewissen Karin Kontakt aufgenommen zu haben, „die Dich auch noch gut kennt“, war ich natürlich gleich auf dem Pferdefuß erwischt. Denn Karin, nun ja, die hatte ich früher im Sommer im Kornfeld flachgelegt, wie man so sagt. Umgekehrt aber auch, da sie eine Fanatikerin in Zungenküssen war. Ich glaube aber, daß das bei Frauen immer so ist. Sie wollen entweder küssen oder sich was in den Mund stecken. Irgendwie so. Kurze Rede langer Sinn, dieser Konrad, das sagte mir ehrlich gesagt nicht mehr viel. Aber er meinte, wir hätten mal die gleiche Schule besucht. Möglich ist alles, aber ehrlich gesagt, war ich mehr an Neuigkeiten über Karin interessiert, denn sie war damals ein heißes Pferdchen, wie wir in Reichsdeutschen Kreisen zu wiehern pflegen. Dagegen ist die Tina Wendt nur so eine Art Ersatzgummipuppe. Aber das weiß der veritable Reichsjustizminister wohl am besten, der allerdings von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, wie mir glaubhaft versichert wurde. Doch das dürfte eher das Problem der Mannschaft rund um den Fürsten Norbert Schittke von Rombkerhall zu sein, als meines. Weiterlesen

Staatsschutz entschärft Sexbombe „Dritter Tempel“ aus dem Dritten Weltkrieg -Terroranschlag gegen Fürst Norbert Schittke von Rombkerhall

Martin Opitz, a leading German poet of its time.

Terroranschlag gegen Fürst Norbert Schittke von Rombkerhall im Schweinestall -Staatschutz entschärft Sexbombe aus dem Dritten Weltkrieg "Dritter Tempel"

Staatsschutz entschärft Sexbombe „Dritter Tempel“ aus dem Dritten Weltkrieg -Terroranschlag gegen Fürst Norbert Schittke von Rombkerhall.

Der fidele Rentner aus dem Okertal im Raume Hildesheim bezeichnet sich auch als „Reichskanzler“ einer imaginären Exilregierung des Deutschen Reichs mit Sitz in Jerusalem „zu den heiligen Grals- und Tempelritter mit dem Brillantenschwert und blutbefleckten Tuch der Jungfräulichkeit einer edlen Burgfrau“.

Das riecht schon sehr nach § 20 StGB und einem schuldenbefreiten Dasein in der BRD GmbH, HRB 51411 Frankfurt am Main