Deutsches Amt für Menschenrechte in Krefeld * Steckendorfer Str. 45 * D 47799 Krefeld

Strassenmodenschau 2010 Krefeld

Strassenmodenschau 2010 Krefeld (Photo credit: Pa58)

Deutsches Amt für Menschenrechte in Krefeld * Steckendorfer Str. 45 * D 47799 Krefeld

Kommissare:
Colakoglu, Baykal
Gürbüz, Ayhan
Stahn, Andreas (?)

Bürozeiten
nach Absprache Weiterlesen

Mustafa Selim Sürmeli mit neuer Masche unterwegs für Inkasso 500 Euro: Neue Menschenrechtskommissar-Ausbildungsstätte in Krefeld

„Neue Menschenrechtskommissar-Ausbildungsstätte in Krefeld

Ausbildung zum Menschenrechtskommissar:

Es ist eine neue Ausbildungsstätte in Krefeld dazu gekommen:

Der aktuelle Kurs findet statt vom 30.6.2012 bis 04.6.2012

  • Ort:  Steckendorfer Str. 45, D-47799 Krefeld
  • Tel.:  02151 45 76 -306  /  -315
  • Zeitraum:  30.11.2011 – 04.12.2011
  • Beginn:  9.00 Uhr – offenes Ende
  • Verpflegung:   Selbstverplegung
  • Übernachtungen:  www.hinsbeck.jugendherberge.de , www.hotel-garni-westend.de (Vorsicht, nicht als Rechtsradikaler in Erscheinung treten oder als NAZI!!!)
  • Lehrmaterial:  inkl.
  • Teilnehmer:  bis 15 Personen
  • Preis:  nur schlappe 500 €

Mustafa Selim Sürmeli Weiterlesen

«Kommissar für Menschenrechte» landet vor Gericht

Krefeld

Krefeld (Photo credit: yourdoku)

Ein selbsternannter «Kommissar für Menschenrechte» aus dem Umfeld des Halbkriminellen Jungtürken Mustafa Selim Sürmeli hat in Krefeld einen „Feldzug gegen Ämter und Behörden der nichtexistierenden Bundesrepublik Deutschland“ gestartet. Im Kampf gegen jüdisches Unrecht gegen Reichsdeutsche schaltete sich der 56jährige Adolf Hitler für Dritte ein und „beanstandete“ schriftlich Bußgeld oder Führerscheinentzug. Seit Montag muß sich der Behörden-Robin-Hood nun vor dem Krefelder Amtsgericht verantworten, wo er als erstes den Amtsrichter Israel Shalom Epstein zu seiner jüdischen  Herkunft befragte:  „Sind Sie beschnitten? Tragen Sie ständig eine Torarolle micht sich herum? Sind Sie Überlebender des Holocausts?“

Adolf Hitler in Yugoslavia.

Adolf Hitler in Yugoslavia. (Photo credit: Wikipedia)

Amtsrichter Jakob ben Veitel Salomon aus Haifa, der eigens mit einem der vier Atomuboote von Frau Merkel als Gasgeschenk die lange Reise vom Jerusalem bis Krefeld in den Hafen angetreten hatte, kicherte begeistert: „Junge, gib ordentlich Vollgas!“

Der Krefelder Oberbürgermeister, der Landrat des Kreises Wesel und das Jugendamt in Hamm bekamen es mit dem Kommissar von Sürmelis Gnaden zu tun, der auch mit Strafen oder Schadenersatzansprüchen in Höhe von 250 000 Euro drohte. 14 Fälle wurden aktenkundig. Doch bald kam heraus, daß das «Amt für Menschenrechte» nicht existiert und der 56jährige Adolf Hitler arbeitslos gemeldet ist unter der Berufsbezeichnung „Führer und Reichskanzler des Deutschen Reichs, Oberbefehlshaber Mustafa Selim Sürmeli“. Weiterlesen