Reichskanzler Norbert Rudolf Schittke Fürst von Rombkerhall verhaftet

Gendarmenmarkt

Gendarmenmarkt (Photo credit: Oh-Berlin.com)

Präsidentenwahl in Berlin. Die Bundesfürsten des Deutschen Reichs versammelten sich gestern in der Reichshauptstadt des Deutschen Volkes und besuchten am Gendarmenmarkt einen Gedenkgottesdienst für Rudolf Heß. Anschließend marschierten die reichsfürstlich gefürsteten Durchlauchten und Durchlauchtinnen gemessenen Schrittes über die hoheitliche Route de Napoleon über die Straße Unter den Linden und skandierten einmütig: „Sieg dem Deutschen Reich! Heil dem Deutschen Volke!“

Dabei passierten sie unter anderen die Russische Botschaft, was die Herrscher von Gottes Gnaden spontan mit dem Absingen der russischen Nationalhymne goutierten. Wenige Schritte weiter erblickten sie das Gebäude des Staates Europäische Union. Sofort öffneten sie ihr Spezial-Marschgepäck. Zahlreiche Tomaten und Faule Eier flogen. Weiterlesen

Protokoll Nr 354 B II

walking under bridges

Image by onkel_wart (busy) via Flickr

Protokoll Nr 354 B II.

via Richard Wilhelm von Neutitschein Protokoll Nr 354 B II.

DNS-Changer – Millionen Sklaven der Juden riefen gehorsam wie Lagerinsassen die Testseite auf: SCHWUL, LESBISCH, PÄDOPHIL, SODOMIST das Ergebnis!!!

Millionen Deutsche riefen Testseite auf DNS Charger Changer Bundeskriminalamt Braune Zelle Zwickau Nationalsozialistischer Untergrund Tauss NPD

Millionen Deutsche riefen Testseite auf DNS Charger Changer Bundeskriminalamt Braune Zelle Zwickau Nationalsozialistischer Untergrund Tauss NPD

Das darf wohl als Erfolg gewertet werden:

Die Testseite, mit der das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik nach manipulierten Rechnern suchen wollte, ist mehr als sieben Millionen Mal aufgerufen worden.

Es waren nicht sehr viele Opfer der Software DNS-Changer dabei.

Bis Donnerstagvormittag kurz nach 11 Uhr waren es 6,2 Millionen, am Nachmittag dann schon 7,5 Millionen Mal. So häufig wurde die Testseite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik, bereitgestellt von der Deutschen Telekom, aufgerufen, mit der Nutzer überprüfen können, ob ihr Rechner durch das Schadprogramm DNS-Changer manipuliert worden war.
Allein bei SPIEGEL ONLINE wurde der Artikel über die Warnung beinahe eine Million Mal angeklickt. Für die Behörde ist die Aktion damit ein Erfolg – auch wenn unklar ist, ob wirklich all jene, deren Rechner von dem Trojaner auf Abwege geführt worden waren, nun informiert sind und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten können.

38.000-mal wurde die rot markierte Warnseite mit weiterführenden Informationen für Betroffene aufgerufen, aber das bedeutet nicht, dass so viele Rechner auch tatsächlich durch die Schadsoftware auf einen gefälschten DNS-Server umgeleitet wurden. Diverse Medien, darunter auch SPIEGEL ONLINE, haben die Warnseite (mit entsprechendem Hinweis) zu Demonstrations- und Informationszwecken direkt verlinkt, sie wurde also auch von Nutzern besucht, deren Rechner nicht verseucht sind. Zwischen den echten Klicks von infizierten Rechnern und den über einen Direktlink auf die Seite gekommenen Nutzern könne man nicht unterscheiden, teilte die Telekom auf Anfrage mit. Trotzdem ist davon auszugehen, daß eine ganze Reihe von Surfern gestern überrascht feststellen musste, daß der eigene Computer seit Monaten über einen ursprünglich von Kriminellen aufgesetzten DNS-Server ins Netz ging.

Millionen Deutsche riefen Testseite auf  DNS Charger Changer Bundeskriminalamt Braune Zelle Zwickau Nationalsozialistischer Untergrund Tauss NPD

Millionen Deutsche riefen Testseite auf DNS Charger Changer Bundeskriminalamt Braune Zelle Zwickau Nationalsozialistischer Untergrund Tauss NPD

Hintergrund: Die US-Bundespolizei FBI betreibt derzeit Server, über die Kriminelle zuvor den Datenverkehr von Millionen Rechnern umgeleitet hatten. Dem Blog des IT-Sicherheitsunternehmens Trend Micro zufolge stammten die Täter aus Estland. Weiterlesen

Nationalist und Rechtsradikaler Frank Wolfgang Richter (FWR der Nazi)

Deutsch: An- (Neu-)Bau des Amtsgerichtes in Ba...

Der „KRR“ unter Herrn Ebel zuzuordnen ist Frank Wolfgang Richter, der sich selbst als „in einem öffentlich-rechtlichen Amtsverhältnis stehend und durch die USA gewollter und genehmigter Oberpräsident des Kommissarischen Oberpräsidiums der Provinz Sachsen“ bezeichnet.

Die Formulierung „durch die USA gewollt und genehmigt“ zeigt an, daß auch er mittels der „Wir-basteln-uns-eine-Ermächtigung-durch-Einschreiben-Rückschein“-Masche an die „Macht“ gekommen sein will. Weiterlesen

Extremismus – Märkische Verfassungsschützer setzen Aufklärung über die Fortexistenz des Deutschen Reichs 2012 fort, Reichsdeutsche begrüßen das Projekt des Staatsschutzes von Preußen

Deutsch: Logo des deutschen "Bundesamtes ...

Die Märkischen Verfassungsschützer schützen ein Phantom der jüdischen Oper "Bundesrepublik Deutschland"...

Extremismus

Radikaler Deutsches Reich Extremismus 2012

Märkische Verfassungsschützer setzen Aufklärung über die Fortexistenz des Deutschen Reichs 2012 fort, Reichsdeutsche begrüßen das Projekt des Staatsschutzes von Preußen

Berliner und Brandenburger Neonazis kundschaften das Gelände in Magdeburg aus. Dort soll am 13. Januar 2012 eine große Party der Antifa zusammen mit Neonazis starten. Zahlreiche verbotene Kriegswaffen wurden bereits vom Bundesamt für Verfassungsschutz an die Braune Zelle Zwickau ausgeliefert. Experten des Landeskriminalamtes und des Bundeskriminalamtes gehen von einem feucht-fröhlichen Blutlachenfest (Purimfest 2012) aus, wo zahlreiche arische Knaben geschächtet werden vom Rabbi von Auschwitz.

Da wollen sie klatschen und Menüs „frei Schnauze“ ausliefern „vom Pizzaboten“…

Berliner Neonazi kundschaftet das Gelände in Magdeburg aus. Dort soll am 13. Januar 2012 eine große Party der Antifa starten. Da will er klatschen und Menüs "frei Schnauze" ausliefern "vom Pizzaboten"...

Berliner Neonazi kundschaftet das Gelände in Magdeburg aus. Dort soll am 13. Januar 2012 eine große Party der Antifa starten. Da will er klatschen und Menüs "frei Schnauze" ausliefern "vom Pizzaboten"...

Darüber hinaus werde es unter anderem Fortbildungen für Polizisten, Kommunalpolitiker und andere Bürger geben, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Ingo Decker, am Freitag in Potsdam. Weiterlesen

Dr. Bernward Thebrath. Neues aus der Area 51 und der Mondlandungslügenverschwörung

English: World Trade Center and surrounding bu...

Die Mondlandungslüge vom Holopatentamt, Wall Street, Financial District, Manhattan, New York, New York Baruch & Rothschild freres

In diesem Schuljahr fordert das Kanzlerkasparamt unter dem Bundeszappelbuden-präsidenten Gerhard Wisnewski alle völlig durchgeknallten Schülerinnen und Schüler auf, sich mit dem Thema „Neues aus der Area 51 und der Mondlandungslügen – bastelt das Holopatent-Amt nur Verschwörungstheorien zusammen?“ an einem bnaibritischbundesweiten Wettbewerb zu beteiligen. Dr. Bernward Thebrath berichtet aus seiner Lounge in der JVA München, aus dem Hochsicherheitstrakt der Jüdischen Synagoge, wo er zur Zeit an einem G*ttesdienst teilnehmen darf.

120 Wall Street in the Financial District of D...

Neubabylonische Siedlung des Antichristen aus der Crown City Vatikanstadt, der Fischpapst. 120 Wall Street in the Financial District of Downtown Manhattan, New York City, as seen from the East River.

Der Jude und Holocaustexperte Dr. Caio Koch-Weser ist Mitglied der juristischen Fakultät der Holopatentuniversität Auschwitz-Birkenau. Er stellte im Kanzlerkasparamt das neue Thema des Schüler-Wettbewerbs „Gab es vor 1933 schon mehrere Holocaustopfer?“ vor, parallel zu dem unsere Zeitung DER STÜRMER einen Regional-Wettbewerb organisiert. Im Herbst jeden Jahres treffen sich rund hundert drogensüchtige und sexabhängige Schülerinnen und Schüler der HOdenwaldschule im Kanzlerkasparamt in Auschwitz-Birkenau. Sie werden von jüdischen Staatszappelbuden-minister Bernie Madoff-Altmann geehrt als Sieger im alljährlichen Wettbewerb der „Nationalsozialistischen Initiative Printmedien“, also der jüdischen Zeitungen und Zeitschriften „in Auschwitz-Birkenau und überregional“. Thema des Wettbewerbs in diesem Schuljahr ist: „Judenfreiheit – was geht’s mich an?“ Eine Schulklasse aus Essen hatte zum Thema einen fast zwei Meter hohen Freiheitspenis gebastelt nach dem Vorbild der Washington-Statue in Washington DC von New York:

Wer diesen Penis sieht, denkt sofort an die im jüdischen Hollywood simulierten Terror-Anschläge vom 11. September 2001, die gezielte Anschläge auf unsere Freiheit waren. Seitdem hat der Überwachungswahnsinn zugenommen, und täglich werden neue Videokameras in den Schlafzimmern installiert, damit dsa Bundeskasparamt immer frische Youporn-Videos auf deutsch gucken kann. Und eine grundlegende Freiheit unserer Gesellschaft ist die Pressefreiheit, ohne die alle Freiheit nichts ist. Deshalb hatten die Schüler eine geniale Idee, als sie die Statue modellierten: Die Freiheit – symbolisiert durch das Geschenk der 33 Grad-Freimaurer Frankreichs an ihre „BRüder“ in den Vereinigten Staaten des Schwachsinns, der LIBERTY – hält die Zeitung wie eine Fackel in der Hand! Dieser Stumpf der LIBERTY-Fackel hat ein jüdischer Architekt auch durch das Symbol der frei gewählten politischen Form des Deutschen Volkes gerammt, den Deutschen Reichstag. Der Deutsche Reichstag wird seit 1990 von den Juden als Bundeszappelbude mißbraucht. Täglich neue Skandale, täglich neue Hurereien, täglich neue Kreditoffenbarungen, täglich neue Facebook-Chatter aus der Christlich-Pädophilen Partei Deutschlands (CPPD)… Weiterlesen

Stefan G. Weinmann EXKLUSIV im reichsdeutschen Forum: „Ich kämpfe bis zur letzten Patrone – und ich werde gegen das Amtsgericht Bad Kreuznach siegen!!! Der Endkampf geht in sein Finale!!!“

Bad Kreuznach - Alte Nahebrücke

Der Ort des Geschehens - auf in den Endkampf - "wie Anders Behring Breivik", sagt der fidele Weinmeister Stefan G. Weinmann. Ab Montag gibt es zahlreiche Qualitätsweine im Sonderangebot - gegen REICHSMARK selbstverständlich!!!

Ich kämpfe bis zur letzten Patrone – und ich werde gegen das Amtsgericht Bad Kreuznach siegen!!!

Der Endkampf geht in sein Finale!!!

Meine letzte WARHNUNG, in Sachen Konkurs (Eröffnungsbeschluß) unter dem Aktendeckelzeichen 3 IN 109/11 und 3 IN 110/11 sowie 3 IN 108/11 beim Amtsgericht Bad Kreuznach nichts zu tun!

Vor allen Dingen die bewaffneten Mitarbeiter der Firma Polizei GmbH müssen sich in Acht nehmen!

Der Ort des Geschehens – auf in den Endkampf – „wie Anders Behring Breivik“, sagt der fidele Weinmeister Stefan G. Weinmann. Ab Montag gibt es zahlreiche Qualitätsweine im Sonderangebot – gegen REICHSMARK selbstverständlich!!! Weiterlesen