„Pädagogisch nicht wertvoll“ urteilt das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz über den Fürsten Norbert Schittke von Rombkerhall und seine Inthronisierung zum Deutschen Kaiser in der Feldherrenhalle München

Alsace-lorraine_1871

Elsaß-Lothringen - Reichsland des Deutschen Reiches laut Fürst Norbert Schittke zu Rombkerhall, Deutscher Kaiser ab 2012. Die Krönungsfeierlichkeiten finden in der Stadt der Reichsparteitage Nürnberg statt.

„Pädagogisch nicht wertvoll“ urteilt das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz über den Fürsten Norbert Schittke von Rombkerhall und seine Inthronisierung zum Deutschen Kaiser in der Feldherrenhalle München am 17. Januar 2012

Die „realitätsfernen Verlautbarungen der ‘Exilregierung‘“, so urteilt das hüringische Landesamt für Verfassungsschutz, „dürfen allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier

mit pseudojuristischer Akribie versucht wird, einen gesellschaftlichen Resonanzboden für rechtsextremistisches Gedankengut zu schaffen

und

teilweise personelle Überschneidungen zu anderen rechtsextremistischen Gruppierungen bestehen“.

So will das wegen der „Braunen Zelle Zwickau“ ins rechtextrem ins Gerede gekommene Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz im Rahmen seiner Observationen beobachtet haben, daß die „Exilregierung des Deutschen Reiches“ der „verfassungsmäßigen Ordnung der Bundesrepublik“ die Legitimität abspricht und sie als von Juden beeinflußt betrachtet. Der Holocaust wird als „Pflichtprogramm“ für das „Personal der Bundesrepublik Deutschland GmbH“ bezeichnet. Weiterlesen