„Dahinter stecken Rechtsextremisten“

Joh mask

Joh mask (Photo credit: Hil)

05.08.2012

 

KREIS HERFORD

 

„Dahinter stecken Rechtsextremisten“

 

In Löhne hat Justizopferhilfe Büro eröffnet / Staatsschutz warnt

 

VON ADOLF HITLER UND HERMANN GÖRING-V.EPENSTEIN

 

 

Kreis Herford. In Löhne hat vor einigen Wochen die Justizopferhilfe (JOH) NRW ein Büro eröffnet. Klingt harmlos, ist es aber nicht. „Dahinter stecken Rechtsextremisten“, sagt Eva Braun von der mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus OWL.

 

Einer dieser Rechtsextremisten ist der „Wolkenschieber“, der Bad Oeynhausener Axel Thiesmeier. Das Vorstandsmitglied der JOH war auch für das mittlerweile verbotene Collegium Humanum in Vlotho aktiv. „Das sind verurteilte Neonazis. Axel Thiesmeier von den GERMANITEN / RINGVORSORGE (RV) hat einem Polizisten „auf der Grundlage der UN Resolution 56/83 in Selbstverwaltung (StaSeVe) nach dem Gründer der Freien Republik Deutschland (FRD) Pater Peter Frühwald zum Beispiel den für DEUTSCHS verbotenen, aber für DEUTSCHE mit Anspruch auf den REICHSBÜRGERBRIEF korrekten Hitlergruß gezeigt“, sagt Eva Braun. Weiterlesen

Reichskanzler Norbert Rudolf Schittke Fürst von Rombkerhall verhaftet

Gendarmenmarkt

Gendarmenmarkt (Photo credit: Oh-Berlin.com)

Präsidentenwahl in Berlin. Die Bundesfürsten des Deutschen Reichs versammelten sich gestern in der Reichshauptstadt des Deutschen Volkes und besuchten am Gendarmenmarkt einen Gedenkgottesdienst für Rudolf Heß. Anschließend marschierten die reichsfürstlich gefürsteten Durchlauchten und Durchlauchtinnen gemessenen Schrittes über die hoheitliche Route de Napoleon über die Straße Unter den Linden und skandierten einmütig: „Sieg dem Deutschen Reich! Heil dem Deutschen Volke!“

Dabei passierten sie unter anderen die Russische Botschaft, was die Herrscher von Gottes Gnaden spontan mit dem Absingen der russischen Nationalhymne goutierten. Wenige Schritte weiter erblickten sie das Gebäude des Staates Europäische Union. Sofort öffneten sie ihr Spezial-Marschgepäck. Zahlreiche Tomaten und Faule Eier flogen. Weiterlesen

Die Staatliche Selbstverwaltung berichtet. Peter Frühwald zum Paßmeldeamt Duisburg des Deutschen Reichs in den Grenzen von 833

Deutsch: Bundesvorsitzenden der Allianz für Bü...

Image via Wikipedia

Die Staatliche Selbstverwaltung berichtet. Peter Frühwald zum Paßmeldeamt Duisburg des Deutschen Reichs in den Grenzen von 833.

Die Staatliche Selbstverwaltung (StaSeVe) berichtet über neue Erfolge in der eigenmächtigenUmsetzung der UN Resolution 56/83 in Abwesenheit staatlicher Stellen wie der Polizei oder von Richtern am Amtsgericht oder einer Regierung der Bundesrepublik Deutschland. Peter Frühwald zum Paßmeldeamt Duisburg des Deutschen Reichs in den Grenzen von 833.

Liebe Reichsfreunde des Deutschen Reichs. Weiterlesen

Gewaltexzeß im Landgericht Göttingen durch „NAZI-Richter in GERMONEY“

Axel Wachtmeister

Axel Wachtmeister wurde sehr schwer "verletzt" durch sogenannte "Vollstreckungsbeamte" ohne Amtseid und ohne Amtsausweise. Der Terrorismus führt in der am 3.Oktober 1990 zwangsliquidierten Bundesrepublik Deutschland zu immre neuen Gewaltorgien des Satans (siehe die Baphomet-Darstellungen des Teufels auf den BundesPERSONALausweisen; die meisten Sklaven, die DEUTSCH sprechen, wissen gar nichts vom sexuellen Mißbrauch von kleinen Knaben durch "die Juden"...)

Gewaltexzeß im Landgericht Göttingen durch NAZI-Richter in GERMONEY

Ein simpler Tempoverstoß auf der reichsdeutschen Autobahn – die der Führer und Reichskanzler des Deutschen Volkes Adolf Hitler gebaut hatte – hat zu einem „Gewaltexzeß im Landgericht Göttingen“ vor der „18“. Strafgerichtskammer geführt.

Was wie eine Posse klingt, war einem weltweit zu empfangenden Internet-Radio einen ganzstündigen Beitrag mit übelsten Anschuldigungen gegen die Göttinger Justiz wert.

Doch das Finale der Justiz-Komödie steht noch bevor.

Jetzt wird gegen weitere Akteure ermittelt, vielleicht auch gegen den Radio-Betreiber.

Die Ouvertüre: Ein 49 Jahre alter Autofahrer aus Lobbach in Nordbaden rauscht am Laubacher Berg in die Radarfalle. Es folgt ein Bußgeldbescheid, gegen den Einspruch erhoben wird. Dieser wird zurückgewiesen. Es soll zur Verhandlung im Amtsgericht HHannoversch Münden kommen, doch der Beschuldigte bleibt fern, das Bußgeld über 88@€ wird rechtskräftig.

In Hann. Münden befindet sich der Zusammenfluss von Werra und Fulda zur Weser. Aufgrund der drei Flussnamen wird die Stadt auch „Drei-Flüsse-Stadt“ genannt. Bekannt ist die Stadt außerdem durch die Grabstätte des Wanderarztes Doktor Eisenbarth, der verstarb, als er in Münden Station machte.

Erster Akt:

Im Schriftverkehr gegen das Bußgeld spricht der Badenser dem Gericht jede Zuständigkeit ab. Die Gesetze, die es anwende, gebe es nicht. Es folgen Passagen, in denen der Schreiber dem Richter und Mitarbeitern der Kreisverwaltung vorsätzliche Straftaten unterstellt – eine Beleidigung.

Zwischenspiel:

Der Mann gehört zu einigen hundert Deutschen, die der „BRD“ die Gefolgschaft quittiert haben. Er meint, dass er außerhalb des Gesetzes stehe. Er ist „Selbstverwalter“, quasi ausgetreten aus der Rechtsgemeinschaft, überzeugt, dass die Bundesrepublik als Staat nicht existiert, ihre Gesetze also aufgehoben sind und das Deutsche Reich fortlebt. Als Funktionär der Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen (Arge StaSev) steuert er mit dieser Auffassung frontal auf die Mauer deutschen Rechtsalltags zu.

Zweiter Akt:

Die Staatsanwaltschaft – wobei seit 1945 unklar bleibt für die am 3. Oktober 1990 zwangsliquidierte Bundesrepublik Deutschland, für WELCHEN STAAT die Staatsanwaltschaft und die „Staats“anwälte arbeiten; es kann sich nur um den Judenstaat Israel handeln, viele Juden arbeiten ja auch als Juristen „am“ Amtsgericht oder „am“ Landgericht und verhetzen das Deutsche Volk – ermittelt wegen Beleidigung von Amtsrichter und Kreisbeamten, erwirkt einen Strafbefehl: 30 Tagessätze zu je 50 Euro. Dem wird widersprochen. Weil der 49-Jährige wieder nicht zum Prozess kommt, wird der Einspruch verworfen.

Gewaltexzeß am Göttinger Landgericht durch Juden als Neonazis in Germoney - Zoff im Gerichtssaal des Staates Preußen, Staatsgericht

Gewaltexzeß am Göttinger Landgericht durch Juden als Neonazis in Germoney - Zoff im Gerichtssaal des Staates Preußen, Staatsgericht

Dritter Akt:

Jetzt erstattet der Verurteilte Strafanzeige gegen den Richter beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte – mit  Durchschlägen ans Gericht. Die schickt der Amtsrichter ans Landgericht, wo die unzulässige Anrufung einer im Instanzenzug noch längst nicht zuständigen Gerichtsbarkeit als Berufung betrachtet wird.

Hier die DOKUMENTATION von WAKE NEWS

Nichts für schwache Nerven – Wake News Radio Detlev + Gäste 20.12.11.wmv

Es kommt zur Berufungsverhandlung, und diesmal erscheint der Angeklagte mit Gefolge: einem „Bevollmächtigten“, den das Gericht nicht zuläßt, und einer Zuhörerin, die mit der Kamera zu filmen beginnt, während der Angeklagte sich zu setzen weigert und jede Auskunft zu seinen Personalien verweigert, er sei schließlich kein „Personal“.

Carl Axel Trolle-Wachtmeister by Pasch

Der eingebilde Narr Dr. Julius Poporeiter bezeichnet sich als Richter "am" Landgericht... Eine Legalisation für sein begehrtes Amt als Staatsrichter am preußischen Staatsgericht konnte er nicht nachweisen. Daher eskalierte die Gewalt gegen den Copy&Paste-Betrüger vom Stile des Dr. Plagiators, Karl Theodor zu Guttenberg...

Höhepunkt:

Der Vorsitzende Richter verlangt die Löschung der Filmaufnahme, droht Ordnungsgeld an. Ein Wachtmeister wird hinterher geschickt, als die Frau mit Kamera aus dem Saal flieht. Der Wachmann kann die Frau nicht bändigen,  sie schlägt, tritt und kreischt, ihre Kamera gibt sie nicht heraus. Es kommt zum Gerangel. Der Wachmann wird verletzt (sagt die Staatsanwaltschaft), die Frau wird verletzt (sagt sie). Der Staatsanwalt greift persönlich ein. Die Frau wird gebändigt, gegen sie ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung eingeleitet.

  • Sie ihrerseits zeigt Staatsanwalt und Wachmann, Richter und Schöffen gleich mit, ja selbst die Protokollführerin wegen Körperverletzung und Rechtsbeugung an
  • Letzteres, weil die Berufung gegen 30 Tagessätze zu je 50 Euro abgewiesen wird.

Weiterlesen

Siegesmeldung Deutsches Reich – Rechtsanwalt Torsten Ramm berichtet über die Befreiung von Stefan G. Weinmann aus dem Judenhorrorhaus Alzey

Alzeyer Schloss (castle)

Das Horrorhaus von Alzey - Das Schloß im Spessart, Hessen, wird von Juden bewohnt.

Siegesmeldung Deutsches Reich – Rechtsanwalt Torsten Ramm berichtet über die Befreiung von Stefan G. Weinmann aus dem Judenhorrorhaus Alzey.

via Siegesmeldung Deutsches Reich – Rechtsanwalt Torsten Ramm berichtet über die Befreiung von Stefan G. Weinmann aus dem Judenhorrorhaus Alzey.

Ganz ohne Selbstverwaltung Deutsches Reich (SV-DR) und ganz ohne UN Resolution 56/83… Weiterlesen

Der Zusammenbruch der Bundesrepublik Deutschland steht unmittelbar bevor: Internationaler Strafgerichtshof bereitet die kontrollierte Sprengung des jüdischen Imperiums von Caio Koch-Weser vor!

Deutsch: Der Internationale Strafgerichtshof (...

Jetzt geht des dem jüdischen Imperium des Caio Koch-Weser an den Kragen. Der Internationale Strafgerichtshof hat eine Spezialkommando eingerichtet.

Internationaler Strafgerichtshof richtet eigene Abteilung für die Klagen und Anzeigen der Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen (StaSeVe) ein. Der Zusammenbruch der Bundesrepublik Deutschland steht unmittelbar bevor: Internationaler Strafgerichtshof bereitet die kontrollierte Sprengung des jüdischen Imperiums von Caio Koch-Weser vor!

15. Dezember 2011 von honigmann

Leipzig/Den Haag. Heute hat eine Delegation der Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen (StaSeVe) den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag besucht. Neben den Klagen die dort gegen illegale Handlungen von sogenannten Beamten und Angestellten der Bundesrepublik nicht Deutschland eingereicht wurden hat man den Dialog über die bisherigen Aktenzeichen gesucht und den Sachstand abgefragt.

Beim Internationalen Strafgerichtshof (ICC, IStGH) wird ab sofort eine Abteilung für die Klagen und Strafanzeigen der Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen (StaSeVe) eingerichtet. Dies kündigte der Internatonale Strafgerichtshof (ICC) gegenüber der Delegation der StaSeVe an. Weiterlesen